Aufbaukurs Systemische Therapie

DGSF zertifiziert

1-jährige Fortbildung

Der "Aufbaukurs Systemische Therapie" fügt sich nahtlos in die Fortbildungsgeschichte der Villa Lindenfels ein. Unser dreijähriger Fortbildungsgang Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie wird nun abgelöst durch die zweiteilige Fortbildung Systemische Beratung (2 Jahre) und der daran anschließende Aufbaukurs Systemische Therapie (1 Jahr).

Zielgruppe vom Aufbaukurs Systemische Therapie

Sie richtet sich an TeilnehmerInnen die entweder

1. einen Hochschulabschluss mit sozial-/ humanwissenschaftlicher Ausrichtung

  • und psychosoziale Praxiserfahrungen
  • und Abschluss einer DGSF-anerkannten Fortbildung "Systemische Beratung"

oder ein qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mindestens 3-jährige Berufsausbildung)

  • und mind. 3-jährige Berufstätigkeit im psychosozialen Bereich
  • und zusätzlich eine abgeschlossene beraterische oder therapeutische Aus- und Fortbildung im Umfang von mindestens 200 UE
  • und Abschluss einer DGSF-anerkannten Fortbildung "Systemische Beratung"

oder ein qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mindestens 3-jährige Berufsausbildung)

  • und beraterische und / oder therapeutische Berufstätigkeit im klinischen Kontext oder im Bereich Therapie/Familientherapie
  • und Abschluss einer DGSF-anerkannten Fortbildung "Systemische Beratung"

und

2. Die / der TeilnehmerIn muss die Möglichkeit haben, Systemische Therapie / Familientherapie und / oder Systemische Beratung während der Fortbildung kontinuierlich umzusetzen.

Inhalte und Struktur der Fortbildung

Auf der Grundlage eines ressourcenorientierten Menschenbildes soll systemische Therapie die Diagnostik und Behandlung klinischer Störungsbilder ermöglichen. Im Mittelpunkt steht der Respekt gegenüber Anliegen und Auftrag des Klienten und die gemeinsame Erarbeitung eines Störungs- und Lösungskonzeptes.

Auf einem vertiefenden Verständnis von der inneren und äußeren Dynamik von Störungsprozessen sollen passgenaue Strukturen möglicher Lösungskorridore entwickelt werden. Dabei finden Ansätze anderer Schulen (Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Kunst- und Körpertherapie...) Eingang in ein systemisches Rahmenkonzept.
Verschiedene Settings (Einzel-, Paar- und Familientherapie) und verschiedene Verlaufsformen (Kurz- und Langzeittherapien) werden in ihrer Nutzbarkeit für verschiedene Störungsbilder und im Hinblick auf beabsichtigte Zielsetzungen dargestellt.

Wir legen Wert auf eine vertiefte Reflexion der eigenen Rolle(n) im Spannungskontext von persönlicher und beruflicher Biographie. Psychische Störungen sollen in ihrer systemischen Verknüpfung von Lebensereignissen und Beziehungserfahrungen erfahrbar und verstehbar werden. Lösungsräume können gestaltet werden als Entwicklungsperspektive und Zukunftsprojektion.

Die Weiterbildung ist curricular aufgebaut. Ein Quereinstieg in den laufenden Kurs "Systemische Therapie" als Aufbaufortbildung besteht nicht. TeilnehmerInnen von anderen DGSF-anerkannten Instituten können bei Vorliegen der Voraussetzungen nach der Fortbildung "Systemische Beratung" einsteigen aber nicht mehr während der laufenden Aufbaufortbildung "Systemische Therapie".

Themen im Überblick

  • Rahmenbedingungen und Grundlagen:
    o Klinische systemische Diagnostik
    o Rechtliche Aspekte
    o Praktische Fragestellungen und Fallarbeit
  • Essstörungen: Magersucht und Bulimie
  • Depression
  • Scham und Schuld als moderierende Variable schwieriger Therapieprozesse
  • Angst und Zwang
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Trauma und Sucht
  • Sexuelle Gewalt als Trauma
  • Teilearbeit: Von Rolle - über Ego-State bis zur strukturellen Dissoziation
  • Fall- und Methodenseminare
  • Selbsterfahrungsblock
  • (Biographiearbeit, Arbeit mit inneren Anteilen etc.)
  • Abschlusskolloquium

Gliederung der Fortbildung in der Übersicht

(1 FE = 1 Fortbildungseinheit mit 45 Minuten)

Aufbaukurs Systemische Therapie

1 Jahr / 20 Fortbildungstage mit jeweils 10 FE (200 FE)

100 FE Theorie und Methodik
50 FE Supervision (vermittelt im Fall- und Methodenseminar)*
50 FE Selbsterfahrung (3 Tage (30 UE) als Selbsterfahrungsveranstaltung, 20 FE kursimmanent)

Zuzüglich

130 FE Therapeutische Praxis / Beratungspraxis

  • inklusive Falldokumentation sowie eine ausführliche Dokumentation eines abgeschlossenen therapeutischen Prozesses der minimal 10 Sitzungen umfasst.

Die gesamte Praxis erfolgt unter Supervision - maximal bis zwei Jahre nach Fortbildungsende ist die Dokumentation und Supervision abzuschließen.

50 FE Intervision

Zusätzliches Literaturstudium ist ausdrücklich erwünscht, aber nicht verpflichtend.

Die Fortbildung endet mit einem Abschlusskolloquium.

* innerhalb der Fortbildung ist mindestens eine Arbeitssitzung aus der eigenen Praxis per Video / Audio in den dafür vorgesehenen Supervisionssequenzen vorzustellen.

Die gesamte Fortbildung umfasst 380 FE